Skip to content

My Leica Life

Travel + Vienna

It´s never the Camera,
it´s always you.

Da ist sicher etwas dran. Da ist sogar sehr viel dran!

Es ist eine der wichtigsten Erkenntnisse, die man auf dem eigenen fotografischen Weg haben kann. Für einen Grossteil der fotografischen und hoffentlich durch Freude und Erleuchtung begleiteten Schaffensperiode gilt dieses Zitat zu hundert Prozent!

Allerdings kommt irgendwann im Rahmen der eigenen fotografischen Tätigkeit jener Punkt, an dem nur mehr das Motiv zählt.

Man lässt sich in seine eigene Fotoleidenschaft fallen, ist auf das Motiv hochkonzentriert und man scheint die Welt ausserhalb des Suchers zu vergessen. Das ist der Punkt, an dem für mich die wahre Fotografie begonnen hat. Alles andere davor war Knipserei.

My Leica Life
My Leica Life

Zu jenem Zeitpunkt, an dem man in das hineingerät, was ich als „fotografischen Flow“ bezeichne, scheint die Kamera als technisches Gerät nicht mehr zu existieren. Im optimalen Fall scheint man zu vergessen, dass man überhaupt eine Kamera vor dem Auge hat. Das ist gleichzeitig auch der Moment, an dem man sich völlig auf das Motiv einlassen kann.

Die Kamera sollte spätestens jetzt  hier nicht mehr als „Fremdkörper“, den es mitzuschleppen gilt, empfunden werden, sondern im besten Fall als „Verlängertes Auge“, also als Bestandteil des eigenen Körpers. Und für mich hat es ab diesem Zeitpunkt eben einen grossen Unterschied gemacht, ob ich mir weiterhin meine auffällige  Nikon D4, D 700 mit einem entsprechend schweren Objektivpark ins Gesicht presse oder ob ich die Sache etwas dezenter angehe. Bereut habe ich meinen System-Umstieg zu Leica keine einzige Sekunde.

Trotzdem muss ich an dieser Stelle sagen, dass es schnellere und effizientere Wege gibt, um an ein gutes Bild in der schnellstmöglichen Zeit zu kommen, als man das mit einer Leica tun kann. Das Arbeiten mit einer Leica ist sicher nicht der effizienteste Weg.

Muss er aber auch nicht sein! Zumindest nicht für mich. Heute bin ich an einem Punkt angelangt bzw. zu einer Einstellung gekommen, die Fotografie nicht aus wirtschaftlichen Gründen betreiben zu müssen, sondern meine Leidenschaft für Wahrnehmen, Gestalten und Sehen mit gleichgesinnten Menschen teilen und leben zu dürfen. Und wer weiss, vielleicht sehen wir einander  ja einmal bei einem meiner Workshops in Wien oder ab Herbst auch in Paris und London.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Spass beim Schmökern in meinem „Leica Life“.

My Leica Life

VIENNA MY HOME TOWN

Mein tägliches Leben findet in Wien statt. In dieser Stadt bin ich aufgewachsen. Ich mag es sehr,  in dieser Stadt zu leben. Hier hat alles begonnen. Hier befindet sich auch mein fotografischer Mittelpunkt.

Eine Stadt, die man sowieso zu kennen glaubt, nochmals mit der Kamera zu erkunden,  ist nochmal eine ganz andere Sache. Aus diesem Grund trifft man mich in Wien – auch wenn ich privat unterwegs bin – sehr selten ohne Kamera an.

Sie ist zum ständigen Begleiter geworden, quasi wie ein kleines Anhängsel, das mich stets daran erinnert, das Spezielle,  das Schöne, das sich Wiederholende, das sich Spiegelnde, u. v. m. also das fotografisch Interessante zu suchen, zu entdecken und zu sehen. Die Bilder, die ich in Wien mache, spiegeln meinen bevorzugten Lebensraum wider.

So gesehen kann man diese sich ständig verändernde und wachsende Galerie auch als Dokumentation meines Lifestyles sehen. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spass beim Betrachten meiner Wiener Impressionen.

Fotokurse Wien-173

Noch Fragen?

Sollten noch Fragen offen geblieben sein, kannst du uns jederzeit kontaktieren!

Info

+43 699 1 713 86 43
office@fotokurse-wien.at

Adresse

Steingasse 17 / 6
1030 Wien

Kontaktformular